Nerdcore.de geht zurück an Rene Walter

Wie dem Blog Eintrag vom www.lawblog.de zu entnehmen ist ist die Domain seit dem 19.01.2011 wieder Im Besitzt des Ursprünglichen Besitzers.

Die Domain wurde wegen einen Pfändungsbeschlusses der Euroweb gepfändet, wie sich aber herausstellte wurde Sie widerrechtlich Gepfändet.

Das brisante daran ist das vor Gericht behauptet wurde das die zu Pfändende Domain einen Wert von 100 Euro zu haben dabei ist der tatsächliche Wert der Domain weit über 50.000 Euro. anbei wollte die euroweb auch noch die Domain bei einem großen Auktionshaus für gemeinnützige Vereine/Unternehmen den Erlös spenden was aber nach deutschen Recht ebenfalls rechtlich nicht zulässig gewesen wäre da nach deer Restschuld der Gewinn an den Schuldner zu zahlen ist.

Daher hat sich Euroweb sicherlich strafrechtlich selbst ein Eigentor geschossen.

Hier der Auszug aus dem Lawblog:

Nerdcore.de geht zurück an Rene Walter. Die Denic ist auf Intervention von Walters Anwalt zu dem Ergebnis gekommen, dass die Pfändung der Domain durch die Firma Euroweb nicht wirksam ist. Deshalb wird jetzt zunächst der alte Zustand wieder hergestellt – schon gestern musste Euroweb im Denic-Verzeichnis weichen. Dort ist jetzt wieder Rene Walter eingetragen.

Auch der triumphierende Text der Firma Euroweb, mit dem sie die Kaperung der Domain bekanntgab und großspurig eine Versteigerung der Internetadresse für gute Zwecke ankündigte, ist schon nicht mehr zu lesen. Derzeit wird die Transitseite der Denic angezeigt.

Die für Euroweb tätigen Rechtsanwälte werden die vermeintliche Erfolgsgeschichte über das Verfahren gegen Rene Walter auf ihrer Webseite wohl zumindest um einen weiteren Absatz erweitern müssen. Dieser dürfte aber nicht mehr ganz so imagefördernd ausfallen.

Walters Rechtsberater, der Kölner IT-Fachanwalt Dominik Boecker, der auch mich übrigens bereits mehrfach erfolgreich vertreten hat, stellte bei der Prüfung des Pfändungsbeschlusses nämlich gravierende Fehler fest. Unter anderem war nach seiner Auffassung Rene Walter vom Gericht kein ausreichendes rechtliches Gehör gewährt worden.

Dieser und andere Mängel führten bei der Denic jetzt zu der Erkenntnis, dass der Pfändungsbeschluss nicht die von Euroweb gewünschten Rechtswirkungen hat. Konkrete Folge: Die Denic stellt den ursprünglichen Zustand wieder her. Nerdcore geht zurück an Rene Walter.

Aller Voraussicht nach guckt Euroweb nun dauerhaft in die Röhre. Walter hat nämlich in der Zwischenzeit alle Verfahrenskosten an Euroweb gezahlt. Euroweb hat also keine Forderungen mehr an ihn, so dass ein neuer Pfändungsbeschluss nicht erlassen werden dürfte. Zu der Pfändung war es gekommen, weil Euroweb Walter wegen kritischer Äußerungen verklagt hatte. Der Blogger hatte sich, wie er selbst einräumt, wegen privatem Stress nicht um die gerichtlichen Schreiben gekümmert, darunter auch Kostenbeschlüsse.

Zu großen Diskussionen führte in den letzten Tagen die Frage, ob die Pfändung von Nerdcore.de überhaupt verhältnismäßig war. Euroweb konnte von Walter nach dessen Angaben etwa 1.100 Euro zuzüglich Zinsen verlangen. Nerdcore.de beherbergte aber eines der besucherstärksten Blogs Deutschlands. Fachleute schätzen den Wert der Domain auf 50.000 bis 80.000 Euro. Nur vor dieser erheblichen Diskrepanz ist es wohl zu verstehen, dass Euroweb nach Inbesitznahme der Domain ankündigte, Nerdcore.de zu versteigern und den Erlös zwei gemeinnützigen Institutionen zukommen zu lassen (eine davon hat die Spende rundheraus abgelehnt, bei der anderen gibt es eine interne Iniative, die Spende zu verweigern).

Wie sich nun herausstellt, hat Euroweb gegenüber dem Gericht erklärt, die Rechte an Nerdcore.de hätten einen “Schätzwert” von 100 Euro (in Worten: einhundert Euro). Nur in Höhe dieses Betrages wären nach Auffassung von Rechtsanwalt Dominik Boecker die Verpflichtungen Walters erloschen, hätte die Pfändung Bestand gehabt. Walter hätte also trotz Kaperung seiner Domain noch einmal rund 1.000 Euro zahlen müssen.

Euroweb wird sich nun fragen lassen müssen, wie es zu der lächerlichen Summe von 100 Euro gekommen ist. Offenbar hat das Gericht den Angaben des Unternehmens blind geglaubt. Das Gericht hat Walter auch nicht angeschrieben und ihm Gelegenheit gegeben, zu dem von Euroweb genannten Schätzwert Stellung zu nehmen. Dazu wäre es aber verpflichtet gewesen.

Die sofort nach Übernahme der Domain von Euroweb angekündigte Versteigerung für einen guten Zweck könnte jetzt zum Bumerang für Euroweb werden. Sie ist jedenfalls ein Indiz dafür, dass Euroweb bewusst gewesen sein könnte, dass der tatsächliche Wert von Nerdcore.de deutlich über den genannten 100 Euro liegt. Ob Rene Walter wegen dieses Sachverhaltes, den er als “Verschleuderung” von Nerdcore.de bezeichnet, zum Beispiel Strafanzeige wegen Verfahrensbetrugs erstattet, ist aber noch nicht entschieden.

Gleiches gilt für den ursprünglichen Prozess, in dem Walter untätig geblieben ist. Hier kann er gegen die Gerichtsbeschlüsse noch Widerspruch einlegen und das Hauptsacheverfahren betreiben. Es würde dann abschließend geklärt, ob Euroweb überhaupt zu Recht gegen den Blogger vorgegangen ist.

Zunächst freut sich Walter, dass er Nerdcore.de wohl an der gewohnten Adresse weiter betreiben kann. “Ich bedanke mich für die ungeahnte und alles andere als selbstverständliche Unterstützung durch unzählige Blogbeiträge und noch mehr Kommentare”, sagte Walter heute morgen.

Auf zur CeBIT 2011

Am gestrigen Abend schaute ich wie jeden Tag zum Xsten male in meinen Email Account und siehe da es war ein Freiticket zur CeBIT 2011 in einer Email dabei.

Die diesjährige CeBIT 2011 – Cloud Computing als Schwerpunktthema
Vom 1. bis 5. März startet in Hannover die CeBIT 2011. Einen besonderen Schwerpunkt bildet in diesem Jahr das Thema Cloud Computing, das sich auch im Motto der diesjährigen IT-Messe wiederfindet: „Work an Life with the Cloud“. In einer Sonderschau in Halle 2 werden sich namhafte Anbieter vor allem mit dem Zusammenhang zwischen Cloud Computing und der Virtualisierung beschäftigen und dazu zahlreiche Lösungen präsentieren.

Auch möchte sich die CeBIT 2011 wieder mehr dem Privatanwender zuwenden die sich für IT Produkte interessieren. Wo noch in den letzten Jahren massiv abgebaut wurde möchte die CeBIT 2011 wieder einen Fuß in den Privatbereich bekommen so wie die GamesCom in Köln oder auch die IFA es der CeBIT seit Jahren Vormachen.

Die CeBIT 2011 ist in diesem Jahr in 4 Hauptbereiche unterteilt in CeBit pro, CeBIT Lab, CeBIT life und CeBIT gov.

Für den Privatanwender dürfte sich zum groß teil der Bereich CeBIT life sehr interessant sein der sich ja Hauptsächlich an den Privatanwender richten möchte.

Die Gamer unter uns kommen auch nicht zu kurz so macht Intel ® Extreme masters halt in Hannover während der CeBIT 2011. So dürften sicherlich auch nochmals Fans von Starcraft 2 und Counter Strike auf ihre kosten kommen.

Für mich persönlich ist der Bereich der CeBIT pro sehr interessant wenn wundert es den nicht bei meinem IT Geschmack sowie der Open Source Bereich der CeBIT 2011.

Ich hoffe das man dieses Jahr wieder auf viele Interessierte zu treffen um auch mal das eine oder andere Gespräch mit anderen IT-lern zu führen 😀

Leider ist es Jahr im diesem Jahr nicht so einfach an einem Presseausweis für Blogger zu kommen so konnte ich schon von vielen hören das Sie für dieses Jahr eine absage erhielten da der Blog oder Website wohl nicht so interessant bzw. so zur CeBIT passt. Hoffen wir doch mal das sich dies wieder ändert den die Blogger Szene in Deutschland ist seit etwa 2-3 Jahren stetig am steigen und ist quasi so gesehen eine Macht für sich.

Hier nochmals kurz die Bereiche erklärt:

CeBIT pro

Ausgerichtet auf internationale Entscheider aus Industrie und Handwerk, Handel, Dienstleistungsunternehmen sowie Einkäufer und Selbstständige: Die Plattform CeBIT pro bietet innovative Businesslösungen für alle Branchen.

CeBIT lab

CeBIT lab ist die Plattform für Hochschulen, industrielle Forschungseinrichtungen sowie Start-Ups und Spin-Offs zur Präsentation von Zukunftsprojekten und für die Diskussion über Wissenschaft und Megatrends.

CeBIT life

Mit der CeBIT life schafft die CeBIT als weltweit wichtigstes Ereignis der digitalen Industrie einen neuen Treffpunkt für professionelle Anwender und Hightech-begeisterte Konsumenten.

CeBIT gov

Im Rahmen der CeBIT gov werden die etablierten Bereiche Public Sector Parc und TeleHealth präsentiert. Der Public Sector Parc bildet ab, was die Modernisierung in den öffentlichen Verwaltungen vorantreibt. Die TeleHealth veranschaulicht, welche neuen Technologien die alltägliche Arbeit in Arztpraxen, Kliniken und Apotheken erleichtern.

JMStV: Bundesländer beschließen juristisches Minenfeld für Blogger

Jugendmedienschutz-Staatsvertrag heißt das Wortungetüm mit Gesetzeskraft. Er existiert seit dem Jahr 2003 und regelt den Jugendschutz in allen Medien, die in irgend einer Form “gesendet” werden – also zum Beispiel auch Blogs. Die Neuregelungen, die am dem 1. Januar 2011 gelten, sind so unglaublich verquickt gestaltet, dass es für kleine Blogs eigentlich nur zwei Alternativen gibt: Sendezeiten oder eine Altersprüfung einführen oder das Blog gleich ganz dicht machen.

Denn gesamten Artikel kann man hier lesen: JMStV

Dementsprechend werde ich in den nächsten Tagen Überlegen wie es weiter geht mit meiner Website.

Freifunk in Treuenbrietzen aktiv

Vor ein paar Jahren hatte ich es schon mal Probiert mit den Freifunk Nodes dies klappte allerdings nicht so wie ich es mir mal vorgestellt hatte aber nun sind sie nach fast 2 Jahren wieder aktiv.

In den Vergangenen Tagen habe ich mich mal wieder an die Thematik Freifunk herausgewagt und meine SE505 Rausgesucht und die aktuelle Freifunk Firmware darauf geflasht.

Auf der Seite www.freifunk.net gibt es seit Jahren eine sehr engagierte Community die sich um ein freies Netz auf WLAN Basis organisiert um so auch Haushalte an das Internet anzubinden. Egal aus welchen Gründen auch immer keine DSL Verfügbarkeit oder das es einfach zu teuer ist. Es gibt sicherlich noch mehr Aspekte hier mal einer kleiner Auszug:

Freifunk hat zum Ziel, freie, unabhängige und nicht kommerzielle Computer-Funknetze zu etablieren. Jeder Nutzer im Freifunk-Netz stellt seinen WLAN-Router für den Datentransfer der anderen Teilnehmer zur Verfügung. Im Gegenzug kann er oder sie ebenfalls Daten, wie zum Beispiel Text, Musik und Filme über das interne Freifunk-Netz übertragen oder über von Teilnehmern eingerichtete Dienste im Netz Chatten, Telefonieren und gemeinsam Onlinegames spielen. Freifunk-Netze sind Selbstmach-Netze. Für den Aufbau nutzen Teilnehmer auf ihren WLAN-Routern, eine spezielle Linux Distribution, die Freifunk-Firmware. Lokale Communities stellen, die auf eigene Bedürfnisse angepasste Software, dann auf ihren Websites zur Verfügung. In diesem Wiki sammeln wir Wissen rund um Freifunk, um den gemeinsamen Aufbau freier Netze voranzutreiben.

Unter http://wiki.freifunk.net/Treuenbrietzen gibt es genauere Informationen zu der Initiative.

An sich konnte ich auch so mein eigenes Privates Netzwerk weiter Ausbauen um gewisse Ressourcen zur Verfügung zu stellen. So ist ein Freifunk Node bereits an meinen bestehenden Internet angeschlossen ein weiterer Node ( Router) Steht bereit um sich per WLan an denn ersten Node zu Verbinden. Dies klappt auch mittlerweile sehr gut wenn man weiß bzw.. über Probieren und studieren von Howtos sehr sicher. Gerne gebe ich diesbezüglich mein wissen weiter falls sich eventuell weitere Mitstreiter finden lassen um das Netz in Treuenbrietzen wachsen zu lassen.

Computerspiel „1378 (km)“

Bald ist es soweit der dritte Oktober 2010 naht der Tag der Deutschen Einheit genau genommen der 20 Jahrestag der nicht vollendeten Einheit in meinen Augen. Viele Ossis wie Sie von den Wessis genannt werden spüren an jedem Zahltag im Monat das deutlich weniger im Portmonee ist, sei es Lohn, Harzt 4 oder Rente.

Aber jetzt kommt der Knüller zum angeblichen Jahreseinheitstag das Computerspiel 1378(km).

Die Bild Titelt schon „Wird das widerwärtige DDR-Ballerspiel verboten?“ Focus und Spiegel gehen ja noch aber das geht jetzt zu Weit.

Die Schlagzeile müsste eigentlich lauten „Wird die Bild endlich dicht gemacht?“

So versuchen einige Tageszeitungen die Menschen gegen ein Spiel aufzubringen was Sie noch nicht mal kennen aber das ist ja mal wieder typisch deutsch erst mal aufregen aber wir wissen ja garnichts darüber.

Nein so kann das nicht gehen der junge Jens Stober als Vordiplomarbeit bei der Staatliche Hochschule für Gestaltung (HfG) in Karlsruhe eingereicht hat.

In diesem Spiel möchte er jugendlichen die Geschichte der innerdeutschen Grenze zeigen bzw. erlebbar machen so kann man als Grenzer oder Zivilist wählen auf welcher Seite man steht dabei fällt den Zeitungen nur eins ins Auge === Der Grenzer kann denn flüchtenden DDR Zivilisten der durch die Mauer will Umbringen oder aber auch Verhandeln.

Die Medien setzten vor allem hier auf den Angst Faktor der Menschen wobei Jens Stober ganz andere Absichten hat als nur mordende Grenzer zu zeigen.

Eher sollten sich Tageszeitungen an Ihren eigenen Texten Halten

„1378 (km)“-Erfinder Stober wollte sich gestern nicht äußern. Die Hochschule steht weiter hinter ihm. Sprecher Klaus Heid (52): „Kritiker sollten sich das Spiel erstmal anschauen.“

Genau Liebe Nörgler schaut euch erst mal dieses Spiel an und bitte dann erst entscheiden.

In diesem Spiel kann man genauso gut als Grenzer Flüchten oder aber auch mit dem ertappten reden. und noch etwas zum Schluss. Der Grenzer der einen Zivilisten erschießt kommt automatisch vor einem Gericht ins Jahr 2000 portiert wird und sich für seine Schandtaten Verantworten muss.