Zu Besuch auf der IGA 2017 in Berlin

Da ich regelmässig etwas mit meiner kleinen Tochter unternehme, wenn ich sie nun nur alle 14 Tage habe, haben wir ende April 2017 auch wieder etwas unternommen. Diesmal ging es zur IGA 2017 Berlin. Diese befindet sich nur zwei U-Bahnstationen mit der U5  von meiner Wohnung in Berlin entfernt.

Der Tag war ideal, die Sonne schien es war relativ warm mit 17 Grad Celsius und etwas windig war es.

Angekommen an der IGA standen wir erst einmal 20 Minuten an um die Tickets zu holen dann ging es hinein ins Gelände. Da wir als erstes mit der einzigen Seilbahn in Berlin fahren wollten standen wir wieder weitere 30 Minuten in der Schlange, zum Glück hatte meine Tochter ihr Laufrad dabei und so ging die Zeit relativ schnell vorbei und so wurde  mir ein Quängeldrama erspart.

Seilbahn fahrt über den Kienberg
Fahrt über den Kienberg von der neuen Grottkauer Straße

Wir hatten sichtlichen Spaß mit der Seilbahn zu fahren über den Kienberg hier in Hellersdorf. Wir kannten das Gelände ja schon bzw. mit meiner großen Tochter war ich hier schon hoch gelaufen als es noch kein IGA Gelände Ansich gab. Wir fuhren dann zur Endstation auf der Marzahner Seite. Dort besuchten wir als erstes die Blumenhalle.

Wie sicherlich andere Väter auch wissen, fühlen sich kleine Kinder magisch von den ganzen Farben angezogen so aber nicht wirklich meine Tochter. Sie interessierte sich für alle Pflanzen und wollte auch immer wissen was dass und das andere hier ist, hat sich allerdings vorbildlich

Blume im Wasser
Orchidee im Wasserbecken.

verhalten. wir bestaunten gemeinsam die Pflanzenpracht. Und ja sicherlich gab es auf der Ausstellungsfläche viele graue Flächen dies liegt aber daran das es nun einmal der Natur gegebenen ist im Frühjahr noch nicht alles erblühen zu lassen. Dennoch gefiel uns die Fahrt über den Kienberg sehr gut. Als nächstes suchten wir einen der Zahlreichen Spielplätze auf die es auf dem Gelände für die kleinen Gäste wundervoll hergerichtet wurden. Meine Tochter hatte sichtlichen Spaß im großen aus Holz gestalteten Wal. So verging flux die nächste Stunde sehr schnell, Sie wollte gar nicht mehr weg von diesem Spielplatz. auch die anderen Geräte waren interessant gestaltet so auch einen Geschicklichkeits Steg wo die Kinder ihr Gleichgewicht nutzen mussten.

Dann ging es zum japanischen Garten mit einem kleinen See.

Koikarpfen
Koikarpfen

Lea und Ich beobachten dabei diesen stattlichen Koikarpfen, Sie verfolgte Ihn bis zum einlass eines kleinen Kanals und hatte auch hier wieder viele fragen die ich sehr geduldig und Kindgerecht erklärte.

Weiter ging es dann hoch zum Kienberg per Fuß. Neu gestaltete Wege erleichterten den aufstieg zum Wolkenhain, der fast nun mit 180 Meter einen fantastischen Rundum blick über Berlin ermöglicht. Es ist kaum zu glauben was dort alles bewegt und verändert wurde. Es ist auch für meine Tochter sehr imposant gewesen und der aufstieg auf den Wolkenhain. Für Kinder spektakulär. An diesem Tag war durch das gute Wetter ziemlich viel los aber man konnte bis nach Charlottenburg zum Funkturm alles Überblicken. Es ist auch kaum zu glauben wie grün es in Hellersdorf ist, dies empfindet man so nicht direkt hier so in Hellersdorf aber vom sehen her kann man fast sagen das es genauso viele Grünflächen wie Gebäude in Hellersdorf gibt. zum Abschluss haben wir uns noch auf dem Kienberg ein Eis geholt und auf einen der Zahlreichen Sitzgelegenheiten Platz genommen. Seilbahnstation Kienberg

Zum Abschluss sind wir mit der Seilbahn von der Kienberg Station hinunter zu unserem Ausgangspunkt hinunter gefahren. In allem haben wir dort fünf Stunden verbracht. Mein persönliches Fazit, kann man sagen das es sich auch mit Kindern Lohnt die Internationale Gartenausstellung zu besuchen. Wir kommen bestimmt noch einmal gemeinsam mit meiner großen Tochter zur IGA 2017 Berlin dort hin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.