Privates Netzwerk nimmt Form an

In denn letzten Wochen habe ich mir allmählich denn Kopf zerbrochen wie ich denn nun meine Netzwerkinfrastruktur für Zuhause reorganisieren kann. Denn das jetzige Chaos sollte doch endlich mal einer Organisierten Struktur weichen.

Nachdem nun auch die FSC N300 ankamen konnte es dann so richtig los gehen.

Hier kann man sich schon einen ersten Einblick machen wie das neue Netzwerk aufgebaut ist.

Einen kleinen Einblick im folgendem möchte ich nun mal in das Netzwerk geben.

Der Router ist meine alte Fritzbox diese ist so umgestellt das Sie als DSL Modem dient. Dahinter kommt dann die Firewall die mit 4 Netzwerkkarten ausgestattet ist und mit dem OS IPfire betrieben wird.

Das rote Interface führt zum DSL -Modem – Das Grüne Interface ist das Private Netzwerk woran noch ein Switch mit Wireless N angeschlossen ist. und woran die Privaten Rechner über RJ45 Cat7 oder per Wireless N Kommunizieren können.

Das Blaue Interface ist ein Wireless N Zugang der durch die Firewall konfiguriert wird.

Das letzte Interface Orange ist für die Server Anbindung gedacht denn es ist komplett von denn anderen Interfaces unabhängig so kann kein Außenstehender in das Private Netz bzw. auf das blaue Interface zu greifen.

Denn jedes der Interfaces ist von sich an autonom also kann hier jeweils ein eigenes Netz mit unterschiedlichen Ipnetzen gesetzt werden.

Die Installation einer solchen Firewall werde ich demnächst ier in einem Howto verfassen so das auch andere die sich nicht so sehr mit Netzwerken und Firewalling auskennen sich solch eine Firewall aufsetzen können.