„Hackerangriffe“ und deren Auswirkungen auf die IT-Welt

Wir hören und sehen es nun fast Tag für Tag im TV, das es immer mehr sogenannte Hacker Angriffe gibt auf unterschiedlichen Webseiten wie Sony und oder Spielepublisher.

Anonymous und Lulzec die hauptsächlich dafür verantwortlich sein sollen. Jetzt fragt man sich ob diese Menschen die Hinter dieser Maske bzw. hinter diesen Pseudonymen stecken, niemand weiß es genau aber auf jeden Fall IT affine Menschen die bereit sind für Ihre Überzeugung ins Gefängnis zu wandern so scheint es.Jedenfalls sind diese losen Vereinigungen die sich in den letzten Monaten bildeten sehr von sich überzeugt und möchten sich gerne um ein FREIES INTERNET bemühen. Aber wie weit darf dieses Bemühen gehen ist es rechtens Menschen mit einem anderen Geschmack von Freizügigkeiten bloß zu stellen bei Facebook und Co oder einfach nur Webseiten mit DDOS ( Denial of Services ) lahmzulegen.

So hat die Gruppe rund um Anonymous ihren letzten sogenannten Hacker angriff der eigentlich aus technischer sicht keiner wahr Folgendes gemacht:„Die Gruppe Anonymous hat die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (Gema) angegriffen. Durch die hohen Lizenzforderungen verhindere die Gema einen freien Zugang zu Informationen, erklärte Anonymous.“Mit dieser Art kann man sich ja noch relativ anfreunden aber nicht was die Gruppen rund um Lulzsec getan hat:

„Sexwebseite gehackt und Nutzer bloßgestelltLulzsec hat eine Sex-Webseite gehackt und die E-Mail-Adressen und Passwörter der Nutzer veröffentlicht. Die Hackergruppe hat dazu aufgerufen, die betroffenen Nutzer auf Facebook bloßzustellen, was aber vereitelt wurde.“Denn diese Art und weise Menschen zu schaden und deren Privatsphäre zu verletzten ist auch gegen das deutsche Grundgesetz bzw. im Allgemeinen verletzt es die Grundrechte, derer Menschen die anders sind, als normale, nicht das Ich dies gutheiße aber jeder von uns hat seine Abgründe………..

Dennoch sind es zwei verschiedene Sachen ob man eine Website mit Anfragen überflutet so das der Server unter deren lasst zusammenbricht oder ob man willentlich in Systeme fremder eindringt um Schaden anzurichten und oder anderen Menschen zu schaden so Griff die Gruppe Lulzsec auch bekannte Spielepublisher an wie z. B. Bethesda die mit ihrem Spiel „The Elder Scrolls 5: Skyrim“ bekannt sind an und Sie gingen so weit die eigene Community ins Visier zu nehmen.

Daher sollte man hier restriktiv denken und nicht alles über einen Kamm scheren, wie ein bekanntes Wortspiel schon von klein auf mitgibt.Auf die IT-Welt hat es anscheinend solch ein Beben ausgelöst wie in Japan, plötzlich muss fast jede große Website im WWW fürchten Opfer eines Angriffes zu werden. Gegen DDos Angriffe ist man relativ wenig gefeit da kann man noch so gut abgesichert sein irgendwann geht der Server die hinter einer Website steckt definitiv in die Knie aber dabei wird kein wirklicher Schaden angerichtet. Lediglich das die Seite für ein paar Stunden oder Tage nicht erreichbar ist und bei Weiteres eher das dort Daten entwendet werden und für Erpressungsversuche durchgeführt werden bis zum Bloßstellen von fremden völliges unbekannten Menschen, die unsere Nachbarn sein könnten.
Dagegen versucht man nun eine Lösung zu finden gibt es diese ABER?In den letzten 10 Jahren wurde vermehrt darüber berichtet das in Konzernen und Unternehmen immer wieder stark an der IT gespart wurde, dies rächt sich jetzt wohl. Oftmals wurde einfach ältere Hardware nur zur Verfügung gestellt oder es kamen Weisungen alte Betriebssysteme der User als dem Anwender in Unternehmen, behalten. Aber genau da liegt oftmals die Schwachstelle siehe den „Internet Explorer 6“ aus dem Redmonder Hause von Microsoft.
Selbst Microsoft hat unlängst darum gebeten das Konzerne und Unternehmen auf neuere Versionen Upgraden sollen aber nein was passiert (und ich habe es schon selbst erlebt) das, weil ein Programm nicht mehr in einem neuen Browser lief, wurde einfach ein uralt Browser für alles verwendet und genau dort liegt das Übel der Zukunft, wie soll ein Administrator oder auch ein IT-Sicherheitsexperte die IT in Konzernen und Unternehmen abschotten, wenn der Angreifer doch genau weiß, wo er anpacken muss.Sicher geht es nicht von heute auf morgen dies sind aber die Versäumnisse und den oberen Etagen, irgendwann musste der Zeitpunkt kommen das dies passiert.
Daher werter Leser/in achtet auch bei Euch selbst darauf „Wie sicher ist mein Rechner oder auch Webserver?“Also sprecht ruhig einmal in einer kleinen Pause eure Vorgesetzten an dies ist der erste Schritt um auch Eure Daten sicher an einem Ort zu Wissen, wo sie gut aufgehoben sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.