Datenschutz Phantom oder Mythos?

Heute hatte ich eine sehr seltsame Begegnung mit einem älteren Herren, wir kamen irgendwie auf das Thema Überwachung im Internet zu sprechen. Als ich Ihn fragte was er davon halte das Mail Konten bei Providern und sonst wo von gwissen Diensten wie NSA, GCHQ und dem BND überwacht werden, meinte er nur dazu ich habe ja nichts zu Verbergen.

Ich hielt diese Einstellung als einen Mythos.

Aber das ich es einmal so direkt ins Gesicht bekommen gesagt bekomme, hätte ich nie für möglich gehalten.

Darauf fragte ich ob er seine Frau auch gerne teilen möchte war dieser recht entrüstet.

Ich erklärte Ihm das es mit seinen persönlichen Daten doch genauso wäre das man diese nicht teilen wolle.

Erst dort Verstand er den Zusammenhang.

Aber warum schreibe ich diesen Artikel überhaupt?

Sascha Lobo hat es auf der Re:publica 2014 schon auf den Punkt gebracht. Für eine Kuckucks Art wird in Deutschland 10 Millionen Euro ausgegeben und für Netzpolitik.org e.V. gerade einmal 40 tausend Euro im Jahr.

Es ist doch daher nicht verwunderlich das sich Dienste aus anderen Staaten immer mehr unseren Datenschutz aufweichen wollen mit Lobby Arbeit und unsere Regierung die zum teil vom Volk gewählt wurde einfach gewisse Sachen für beendet erklären, dem ist aber NICHT so.

Datenschutz und vor allem unserer persönlichen Daten geht JEDEM etwas an. Seit über einem halben Jahr lesen und hören wir immer wieder von der Snowden Affäre, dies ist aber keine Affäre mehr sondern ein ausgewachsener Skandal der auf dem Rücken jedes einzelnen Bürgers ausgetragen wird. Und zu guter Letzt erlauben sich die USA mit uns noch ein sehr dreckiges Spiel! Sie versuchen den NSA Ausschuss unter druck zu setzten mit Strafen wenn Sie Snowden Verhören, denn sie machen sich dem Landesverrat der USA Strafbar.

Und was ist mit unseren Deutschen gesetzten?

Machen sich die USA nicht Strafbar wenn sie unsere Gesetzte verletzten?

Die Deutsche Regierung macht wieder einmal einen Kniefall vor den USA und England für etwas das vor über 60 Jahren passiert ist. Gewisse Dienste in den USA verhalten sich wie zu Zeiten als noch die Deutsche Demokratische Republik Existierte.

Jeder wird erst einmal pauschal Verdächtigt und für ein Terrorist gehalten.

Die eigene Unschuld zu beweisen wäre in diesem Kontext demnach nicht möglich, den egal wie man es anstellen möge man bleibt so oder so ein Verdächtiger Terrorist.

Für mich steht jedoch fest das ich für meine persönlichen Daten keine faulen Kompromisse eingehen werde. Aber wie kann man Menschen davon überzeugen das Ihre eigenen Daten wichtig sind, bisher scheint kein Patentrezept zu existieren. Das einzige was wir tun können wäre die eigene Lobbyarbeit finanziell zu Unterstützen so z.b. Netzpolitik.org e.V. Diese setzen sich nicht nur für unsere Daten ein, sondern für eine wirkliche Netzneutralität im Internet.

Aber um diese Arbeit zu leisten benötigt Netzpolitik.org e.V. Eure finanzielle Unterstützung! Allein wenn schon jeder Wahlberechtigter Bundesbürger der Bundesrepublik einen einzigen Euro spenden würde kämme schon eine sehr beachtliche Summe zusammen. Was ist es Ihnen den Wert das Ihre persönlichen Daten auch Ihre bleiben und Sie ein wirklich neutrales Netz ohne doppelten Boden wert?

Denken sie bitte einmal daran, den jeder kann etwas tun.