Ein Jahr und keine ende in sicht

Der geneigte Leser wird sich schon denken können, um was es geht. Vor einiger Zeit jährte sich der Todestag meiner Tochter und nach wie vor stecken wir immer noch drin. Der Schmerz ist zwar etwas weniger geworden, dennoch überwiegt die Trauer sehr meinen Alltag.So gibt es Momente, die mich förmlich triggern und mich daran erinnern. Manchmal reicht nur ein kleiner Moment aus und ich bin komplettdown. Immer wieder versuche ich aus diesen emotionalen Tiefen emporzuklettern. Es kostet einfach unendlich viel Kraft.

Dann ist noch die rechtliche Frage, wer ob überhaupt schuld hat. Wir haben uns dazu entschlossen, Zivilrechtlichüberprüfen zu lassen, ob und inwiefern Sie hätte heute noch bei uns sein könnte. Genauerer darf ich natürlich nicht mitteilen.

Diese Situation ist daher sehr belastend für uns auch was der finanzielle Aspekt angeht. Als Alleinverdiener unserer bald größer werdenden Familie wird es ab dem Sommer echt noch mal ne nummer heftiger. Mehr dazu eventuell in einen anderen Beitrag.